Répertoire International des Sources Musicales

Masses

Summary

Standardized title Masses
Title on source [without title]
RISM ID number 857000040

Library information

Library siglum V-CVbav CS 55

Material description

Type Manuscript copy
Publishing, printing and production information Rom, Gellandi, Bouchet, 1515-1527
Format, extent 1 choirbook: 141f.
Other physical details Papier
Dimensions 535x410
Watermark description Anker im Kreis mit Stern (ähnlich Briquet 478)
General note Aktuelle Lagenstruktur: f01 (mit vorderem Spiegelblatt), III6 ... III132, III139 (+f139), f02 (mit hinterem Spiegelblatt) Die ursprüngliche Lagenstruktur ist spätestens bei der Restauration im 20. Jh., bei der alle Blätter in Ternionen zusammengebunden wurden, zerstört worden, läßt sich aber durch die Beschriftung weitgehend rekonstruieren. Dean: Bouchet läßt keine Leerseiten, sondern führt die KEs durch Neuabschrift einer der beiden Randseiten zusammen.
Wasserzeichen: Anker im Kreis mit Stern (ähnlich Briquet 478), augenscheinlich nicht immer identisch (s. CS 26)
Binding note Holz mit hellgelbem Kalbsleder bezogen; ebenso wie die beiden Deckelblätter und die beiden Vorsatzblätter bei der Restauration der 40er oder 50er Jahre neu; auf dem Rücken sind die Wappen von Pius XII. (1939-1958) und dem Kardinalbibliothekar Giovanni Battista Mercati (1936-1957) in Gold eingestanzt; die Deckel sind beide leicht verkratzt, aber sonst blank. Rückenetikett aus rotbraunem Leder, darauf in Goldprägung "CAPP. / SISTINA / 55". Zustand insgesamt sehr gut. Deckelinnenseite, oben rechts: alte Etiketten: gezähntes Etikett mit Eindruck "Capp. Sist. / 55" und Palmenetikett (rechts abgerissen) "55"

Further information

General note Dean
Restaurationsblatt: "SEDENTE / BENEDCTO XIII / P. O. M. / Sub protectione E[minentissi]mi], & R[everendissi]mi D. Petri Presbyt[eri] / CARD. OTTHOBONI / Tit. S. Laurentii in Damaso / S. R. E. ViceCancellarii / R. D. Petro Bastianello de Triviniano / magistro Capp. Pont. pro tempore existente / Restauravit Anno D. MDCCXXIV."
Aktuelle Blattzählung: [01] 1-139 [02], arab. modern, Blei unten Mitte
Notation: weiß mensural
Zustand: Deutliche, z.T. erhebliche Benutzungsspuren unten rechts; vor allem am Anfang und am Ende, aber auch im Inneren unterer Rand z.T. mit Papier ausgebessert (1940er/50er). Leicht stockfleckig. Komponistenzuschreibungen und sonstige Kommentare oben auf der Seite zum Teil abgeschnitten. 1888-1890 offenbar nicht laminiert. Etliche Verluste durch Tintenfraß, aber seit Restaurierung Zustand stabil und gut; praktisch kein Textverlust. In der Höhe, v.a. oben, deutlich stärker beschnitten als übrige der Regalpapier-Kodizes (535 mm Höhe anstelle von ca. 555-560 mm), dadurch sträkere Textverluste (Zuschreibungen, Kommentare, Foliation)
Foliierung/en: 1. [i-ii] iii-xxiiii (3-26), xxx-cxxxxii (27-139). römisch mittelrotbraune Tinte oben rechts recto, Originalfoliierung, zeit- und schriftgleich mit der Tabula. Z.T. oben abgeschnitten, i und ii durch oben fehlende Ecken verloren, aber mit Sicherheit ursprünglich vorhanden. Lücke nach xxiiii kodikologisch nicht zu erklären.
fol. 19r, unten außen, z.T. abgeschnitten, rotbraune Tinte, alt: "Josquin d" (Kollationsvermerk für folgende Messe)
1 01r-v leer (Vorsatzblatt 20. Jh.), 2 1r Restaurationstitel s. Kodizes, 3 1v leer, 4 2r "Tabula huius libri"; unten Mitte hellorangebraune Tinte "lib xxx..??"; darunter auf ergänztem Papier groß rotbraune Tinte "46" (in typischer "Panuzzi-Signaturen-Hand", alt", d.h. Ausbesserung wohl von 1724); auch fol.-Angabe des letzten Stückes (ebenfalls abgerissen) auf Ausbesserung in derselben Tinte als "f. 133 [gestr., verb. zu:] 137", darüber noch Reste der fol.-Angabe für das vorletzte Stück zu erkennen "..34" (= 134), Papier der Ausbesserung bei Restaurierung 19?? offenbar zugunsten des erhaltenen Originalblattes verkleinert, 5 2v leer, 6 3r leer rastriert, 7 139v leer rastriert, 8 02r-v leer (Nachsatzblatt 19??),
0. Fol. 1 (Einzelblatt - Tabula); Material: Papier, Carta reale, jeweils 2 Blätter mit Pergamentstreifen zu Bifolium zusammengefügt (Knickspuren in Blattmitte noch zu sehen); fol. 3-8 oberes Drittel außen dunkle, fleckenförmige Verfärbung; Papierfarbe: gelblich, z.T. bräunlich verfärbt, teils offenbar Folge der Restaurierung (zwischen dem Papier und der Lamination Verfärbung durch Feuchtigkeitsrückstände); Beschaffenheit Beschreibstoff: relativ stark, nach Restauration mit Kunstfasergewebe laminiert; Wasserzeichen: Anker im Kreis mit Stern (ähnlich Briquet 478), augenscheinlich nicht immer identisch (s. CS 26)
1. Fol. 2-18 (Angehängt); Material: Papier, Carta reale, jeweils 2 Blätter mit Pergamentstreifen zu Bifolium zusammengefügt (Knickspuren in Blattmitte noch zu sehen); Papierfarbe: gelblich, z.T. bräunlich verfärbt, teils offenbar Folge der Restaurierung (zwischen dem Papier und der Lamination Verfärbung durch Feuchtigkeitsrückstände); Beschaffenheit Beschreibstoff: relativ stark, nach Restauration mit Kunstfasergewebe laminiert; Blindline: Einzel-BL li-re Blei, Text auf Einzel-BL eingeritzt oder Blei (nur wo auch wirklich Text); unterschiedlich stark durchgeschlagen, z.T. beschädigt (entlang der Notenlinien durchgebrochen, Notenköpfe herausgefallen); Seitenpräparation: Schriftspiegel ca. 320-322x455-457 (468-471) mm; 10 Pentagramme; Doppelrastral 25 mm; regelmäßig durchrastriert, ggf. Systeme leergelassen; die obersten 2 Systeme auf jeder Seite ca. 3-4,5 cm eingerückt. Fol. 3v-4r IB: 1/2 und 6/7 je ca. 8,5 cm eingerückt.; Tinte (Rastrierung): dunkelbraun; Tinte (Text): dunkelbraun; Tinte (Noten): dunkelbraun, fol. 3-4 hellrotbraun; Tinte (Illumination): dunkelbraun; Schreiber: Bouchet (Dean); Notation: rautenförmig, starker Strich, sehr groß, kurzer bis mittellanger Hals, z.T. ganz leicht MUZ geneigt; Schriftform: ltf, mittleres kall. Niveau, groß, viele kleine Zierstriche; Illumination: mäßig bis üppig verzierte Kadellen mit Tintenzeichnungen, Blattornamentik, zu Beginn der meisten Lesefelder (am Beginn von Partes und manchmal auch an Übergängen) oben über 2 Systeme in Einrückungen, auf der unteren Seitenhälfte über 1 oder 2 Systeme über Rastrierung, Notentext entsprechend eingerückt; an Übergängen nur große, leicht kalligraphische Majuskel mit geringer oder gar keiner Einrückung, nicht alle ausgeführt; Initialen vor oder nach Noten eingetragen, manchmal richten sich die Initialen richten nach dem Notentext, manchmal scheint es umgekehrt.; Wasserzeichen: Anker im Kreis mit Stern (ähnlich Briquet 478), augenscheinlich nicht immer identisch (s. CS 26)
2. Fol. 19-37 (Isoliert); Material: Papier, Carta reale, jeweils 2 Blätter mit Pergamentstreifen zu Bifolium zusammengefügt (Knickspuren in Blattmitte noch zu sehen); Papierfarbe: gelblich, z.T. bräunlich verfärbt, teils offenbar Folge der Restaurierung (zwischen dem Papier und der Lamination Verfärbung durch Feuchtigkeitsrückstände); Beschaffenheit Beschreibstoff: relativ stark, nach Restauration mit Kunstfasergewebe laminiert; Blindline: Einzel-BL li-re Blei, Text auf Einzel-BL eingeritzt oder Blei (fast immer); unterschiedlich stark durchgeschlagen, z.T. erheblich beschädigt (entlang der Notenlinien durchgebrochen, Notenköpfe, halbe Systeme herausgefallen); Seitenpräparation: Schriftspiegel ca. [313]320-322[335]x454-457 (468-471) mm; 10 Pentagramme; Doppelrastral 25 mm; regelmäßig durchrastriert, ggf. Systeme leergelassen; die obersten 2 Systeme auf jeder Seite ca. 3-4,5 cm eingerückt.; Tinte (Rastrierung): dunkelbraun; Tinte (Text): dunkelbraun; Tinte (Noten): dunkelbraun, fol. 20 hellrotbraun; Tinte (Illumination): dunkelbraun; Schreiber: Bouchet (Dean); Notation: rautenförmig, starker Strich, sehr groß, kurzer bis mittellanger Hals, z.T. ganz leicht MUZ geneigt; Schriftform: ltf, mittleres kall. Niveau, groß, viele kleine Zierstriche; Illumination: mäßig bis üppig verzierte Kadellen mit Tintenzeichnungen, Blattornamentik, zu Beginn der meisten Lesefelder (am Beginn von Partes und manchmal auch an Übergängen) oben über 2 Systeme in Einrückungen, auf der unteren Seitenhälfte über 1 oder 2 Systeme über Rastrierung, Notentext entsprechend eingerückt; an Übergängen nur große, leicht kalligraphische Majuskel mit geringer oder gar keiner Einrückung, nicht alle ausgeführt; Initialen vor oder nach Noten eingetragen, manchmal richten sich die Initialen richten nach dem Notentext, manchmal scheint es umgekehrt.; Wasserzeichen: Anker im Kreis mit Stern (ähnlich Briquet 478), augenscheinlich nicht immer identisch (s. CS 26)
3. Fol. 38-46[47] (Angehängt, hinten isoliert/angehängt); Material: Papier, Carta reale, jeweils 2 Blätter mit Pergamentstreifen zu Bifolium zusammengefügt (Knickspuren in Blattmitte noch zu sehen); Papierfarbe: gelblich, z.T. bräunlich verfärbt, teils offenbar Folge der Restaurierung (zwischen dem Papier und der Lamination Verfärbung durch Feuchtigkeitsrückstände); Beschaffenheit Beschreibstoff: relativ stark, nach Restauration mit Kunstfasergewebe laminiert; Blindline: Einzel-BL li-re Blei, Text auf Einzel-BL eingeritzt oder Blei (nur wo auch wirklich Text); unterschiedlich stark durchgeschlagen, z.T. beschädigt (entlang der Notenlinien durchgebrochen, Notenköpfe herausgefallen); Seitenpräparation: Schriftspiegel 315[325]x452-455[462] (468-473); 10 Pentagramme; Doppelrastral 25 mm; regelmäßig durchrastriert, ggf. Systeme leergelassen; die obersten 2 Systeme auf jeder Seite ca. 3-5 cm eingerückt (fol. 45v-46r: 6 cm). Fol. 42v, 46v nicht eingerückt.; Tinte (Rastrierung): dunkelbraun; Tinte (Text): dunkelbraun; Tinte (Noten): mittel- bis dunkelrotbraun; Tinte (Illumination): dunkelbraun; Schreiber: Bouchet (Dean); Notation: rautenförmig, starker Strich, sehr groß, kurzer bis mittellanger Hals, z.T. ganz leicht MUZ geneigt; Schriftform: ltf, mittleres kall. Niveau, groß, viele kleine Zierstriche; Illumination: mäßig bis üppig verzierte Kadellen mit Tintenzeichnungen, Blattornamentik, zu Beginn der meisten Lesefelder (am Beginn von Partes und manchmal auch an Übergängen) oben über 2 Systeme in Einrückungen, auf der unteren Seitenhälfte über 1 oder 2 Systeme über Rastrierung, Notentext entsprechend eingerückt; an Übergängen nur große, leicht kalligraphische Majuskel mit geringer oder gar keiner Einrückung, nicht alle ausgeführt; Initialen vor oder nach Noten eingetragen, manchmal richten sich die Initialen richten nach dem Notentext, manchmal scheint es umgekehrt.; Wasserzeichen: Anker im Kreis mit Stern (ähnlich Briquet 478), augenscheinlich nicht immer identisch (s. CS 26)
4. Fol. 47-69 (Isoliert); Material: Papier, Carta reale, jeweils 2 Blätter mit Pergamentstreifen zu Bifolium zusammengefügt (Knickspuren in Blattmitte noch zu sehen); Papierfarbe: gelblich, z.T. bräunlich verfärbt, teils offenbar Folge der Restaurierung (zwischen dem Papier und der Lamination Verfärbung durch Feuchtigkeitsrückstände); Beschaffenheit Beschreibstoff: relativ stark, nach Restauration mit Kunstfasergewebe laminiert; Blindline: Einzel-BL li-re Blei, Text auf Einzel-BL eingeritzt oder Blei (nur wo auch wirklich Text); unterschiedlich stark durchgeschlagen, z.T. beschädigt (entlang der Notenlinien durchgebrochen, Notenköpfe herausgefallen); Seitenpräparation: Schriftspiegel 315-325x460-464 (473-477), fol. 54-61: 454-457 (468-471); 10 Pentagramme; Doppelrastral 25 mm; regelmäßig durchrastriert, ggf. Systeme leergelassen; die obersten 2 Systeme auf jeder Seite ca. 2,5-5 cm eingerückt. Fol. 62v nicht eingerückt, fol. 59v bis auf 1 cm 1. System nachrastriert.; Tinte (Rastrierung): dunkelbraun; Tinte (Text): dunkelbraun; Tinte (Noten): dunkelbraun; Tinte (Illumination): dunkelbraun; Schreiber: Gellandi (Dean); Notation: rautenförmig, starker Strich, relativ kurzer Hals, ziemlich klein, z.T. leicht GUZ geneigt; obere Spitze links von unterer Spitze, Hals "versetzt" (oben nach links, unten nach rechts); Schriftform: ltf, mittleres kall. Niveau, mittelgroß, ziemlich gleichmäßig; Illumination: mäßig bis üppig verzierte Kadellen mit Tintenzeichnungen, Blattornamentik, selten Grotesken zu Beginn der meisten Lesefelder (am Beginn von Partes und manchmal auch an Übergängen) oben über 2 Systeme in Einrückungen, auf der unteren Seitenhälfte über 2 Systeme über Rastrierung, Notentext entsprechend eingerückt; an Übergängen kleine Kadelle über 1 System oder nur kalligraphische Majuskel mit geringer oder gar keiner Einrückung; Initialen vor Noten eingetragen, Notentext nimmt erkennbar Rücksicht auf Initiale.; Wasserzeichen: Anker im Kreis mit Stern (ähnlich Briquet 478), augenscheinlich nicht immer identisch (s. CS 26)
5a. Fol. [69]70-74 (Angehängt-isoliert); Material: Papier, Carta reale, jeweils 2 Blätter mit Pergamentstreifen zu Bifolium zusammengefügt (Knickspuren in Blattmitte noch zu sehen); Papierfarbe: gelblich, z.T. bräunlich verfärbt, teils offenbar Folge der Restaurierung (zwischen dem Papier und der Lamination Verfärbung durch Feuchtigkeitsrückstände); Beschaffenheit Beschreibstoff: relativ stark, nach Restauration mit Kunstfasergewebe laminiert; Blindline: Einzel-BL li-re Blei, Text auf Doppel-BL 5,5 mm eingeritzt oder Blei (nur wo auch wirklich Text); unterschiedlich stark durchgeschlagen, z.T. leicht beschädigt (entlang der Notenlinien durchgebrochen, Notenköpfe herausgefallen); Seitenpräparation: Schriftspiegel ca.315-320x465 (482); 10 Pentagramme; Doppelrastral 27,5/28 mm; regelmäßig durchrastriert, ggf. Systeme leergelassen; die obersten 2 Systeme auf jeder Seite ca. 5,5-7,5 cm eingerückt.; Tinte (Rastrierung): dunkelbraun; Tinte (Text): dunkelbraun; Tinte (Noten): mittelbraun, sehr fein; Tinte (Illumination): dunkelbraun; Schreiber: Bouchet (Dean); Notation: rautenförmig, starker Strich, relativ kurzer Hals, sehr groß, z.T. leicht GUZ geneigt; obere Spitze links von unterer Spitze, Hals "versetzt" (Notation/Kall. vielleicht von Gellandi?); Schriftform: ltf, mittleres kall. Niveau, groß, viele kleine Zierstriche; Illumination: mäßig bis üppig verzierte Kadellen mit Tintenzeichnungen, Blattornamentik, zu Beginn der meisten Lesefelder (am Beginn von Partes und manchmal auch an Übergängen) oben über 2 Systeme in Einrückungen, auf der unteren Seitenhälfte über 2 Systeme über Rastrierung, Notentext entsprechend eingerückt; an Übergängen kleine Kadelle über 1 System oder nur kalligraphische Majuskel mit geringer oder gar keiner Einrückung; Initialen vor Noten eingetragen, Notentext nimmt erkennbar Rücksicht auf Initiale.; Wasserzeichen: Anker im Kreis mit Stern (ähnlich Briquet 478), augenscheinlich nicht immer identisch (s. CS 26)
5b. Fol. 75-76 ; Material: Papier, Carta reale, jeweils 2 Blätter mit Pergamentstreifen zu Bifolium zusammengefügt (Knickspuren in Blattmitte noch zu sehen); Papierfarbe: gelblich, z.T. bräunlich verfärbt, teils offenbar Folge der Restaurierung (zwischen dem Papier und der Lamination Verfärbung durch Feuchtigkeitsrückstände); Beschaffenheit Beschreibstoff: relativ stark, nach Restauration mit Kunstfasergewebe laminiert; Blindline: Einzel-BL li-re Blei, Text auf Einzel-BL eingeritzt oder Blei (nur wo auch wirklich Text); unterschiedlich stark durchgeschlagen, z.T. leicht beschädigt (entlang der Notenlinien durchgebrochen, Notenköpfe herausgefallen); Seitenpräparation: Schriftspiegel ca. 320-322x455-457 (468-471) mm; 10 Pentagramme; Doppelrastral 25 mm; regelmäßig durchrastriert, ggf. Systeme leergelassen; die obersten 2 Systeme auf jeder Seite ca. 3-5 cm eingerückt.; Tinte (Rastrierung): dunkelbraun; Tinte (Text): dunkelbraun; Tinte (Noten): dunkelbraun; Tinte (Illumination): dunkelbraun; Schreiber: Bouchet (Dean); Notation: rautenförmig, starker Strich, groß, kurzer bis mittellanger Hals, z.T. ganz leicht MUZ geneigt; Schriftform: ltf, mittleres kall. Niveau, groß, viele kleine Zierstriche; Illumination: mäßig bis üppig verzierte Kadellen mit Tintenzeichnungen, Blattornamentik, zu Beginn der meisten Lesefelder (am Beginn von Partes und manchmal auch an Übergängen) oben über 2 Systeme in Einrückungen, auf der unteren Seitenhälfte über 1 oder 2 Systeme über Rastrierung, Notentext entsprechend eingerückt; an Übergängen nur große, leicht kalligraphische Majuskel mit geringer oder gar keiner Einrückung, nicht alle ausgeführt; Initialen vor oder nach Noten eingetragen, manchmal richten sich die Initialen richten nach dem Notentext, manchmal scheint es umgekehrt.; Wasserzeichen: Anker im Kreis mit Stern (ähnlich Briquet 478), augenscheinlich nicht immer identisch (s. CS 26)
6. Fol. [76]77-91 (Angehängt-isoliert); Material: Papier, Carta reale, jeweils 2 Blätter mit Pergamentstreifen zu Bifolium zusammengefügt (Knickspuren in Blattmitte noch zu sehen); Papierfarbe: gelblich, z.T. bräunlich verfärbt, teils offenbar Folge der Restaurierung (zwischen dem Papier und der Lamination Verfärbung durch Feuchtigkeitsrückstände); Beschaffenheit Beschreibstoff: relativ stark, nach Restauration mit Kunstfasergewebe laminiert; Blindline: Einzel-BL li-re Blei, Text auf Einzel-BL eingeritzt oder Blei (nur wo auch wirklich Text); unterschiedlich stark durchgeschlagen, z.T. erheblich beschädigt (entlang der Notenlinien durchgebrochen, Notenköpfe, halbe Systeme herausgefallen); Seitenpräparation: Schriftspiegel ca. 315-320[328]x454-456 (468-471) mm; 10 Pentagramme; Doppelrastral 25 mm; regelmäßig durchrastriert, ggf. Systeme leergelassen; die obersten 2 Systeme auf jeder Seite ca. 3-5 cm eingerückt.; Tinte (Rastrierung): dunkelbraun; Tinte (Text): dunkelbraun; Tinte (Noten): dunkelbraun; Tinte (Illumination): dunkelbraun; Schreiber: Gellandi (Dean); Notation: rautenförmig, starker Strich, relativ kurzer Hals, mittelgroß, z.T. leicht GUZ geneigt; obere Spitze links von unterer Spitze, Hals "versetzt" (oben nach links, unten nach rechts); Schriftform: ltf, mittleres kall. Niveau, mittelgroß, ziemlich gleichmäßig; Illumination: mäßig bis üppig verzierte Kadellen mit Tintenzeichnungen, Blattornamentik, zu Beginn der meisten Lesefelder (am Beginn von Partes und manchmal auch an Übergängen) oben über 2 Systeme in Einrückungen, auf der unteren Seitenhälfte über 2 Systeme über Rastrierung, Notentext entsprechend eingerückt; an Übergängen kleine Kadelle über 1 System oder nur kalligraphische Majuskel mit geringer oder gar keiner Einrückung; Initialen vor Noten eingetragen, Notentext nimmt erkennbar Rücksicht auf Initiale.; Wasserzeichen: Anker im Kreis mit Stern (ähnlich Briquet 478), augenscheinlich nicht immer identisch (s. CS 26)
7. Fol. 92-105 (Eingefügt); Material: Papier, Carta reale, jeweils 2 Blätter mit Pergamentstreifen zu Bifolium zusammengefügt (Knickspuren in Blattmitte noch zu sehen); Papierfarbe: gelblich, z.T. bräunlich verfärbt, teils offenbar Folge der Restaurierung (zwischen dem Papier und der Lamination Verfärbung durch Feuchtigkeitsrückstände); Beschaffenheit Beschreibstoff: relativ stark, nach Restauration mit Kunstfasergewebe laminiert; Blindline: Einzel-BL li-re Blei, Text auf Einzel-BL eingeritzt oder Blei (nur wo auch wirklich Text); unterschiedlich stark durchgeschlagen, z.T. beschädigt (entlang der Notenlinien durchgebrochen, Notenköpfe herausgefallen); Seitenpräparation: Schriftspiegel ca. 335-340x455 (470); fol. 97-104: 320-322x454-457 (468-471) mm; 10 Pentagramme; Doppelrastral 25 mm; regelmäßig durchrastriert, ggf. Systeme leergelassen; die obersten 2 Systeme auf jeder Seite ca. 2,5-4 cm eingerückt. Fol. 91v, nicht eingerückt, fol. 99v-100r 2. System nachrastriert; Tinte (Rastrierung): dunkelbraun; Tinte (Text): dunkelbraun; Tinte (Noten): fol. 92-96, 105: hell- bis mittelrotbraun; 97-104: dunkelbraun; Tinte (Illumination): dunkelbraun; Schreiber: Bouchet (Dean); Notation: rautenförmig, starker Strich, mittelgroß, kurzer bis mittellanger Hals, z.T. ganz leicht MUZ geneigt; Schriftform: ltf, mittleres kall. Niveau, mittelgroß, viele kleine Zierstriche; Illumination: mäßig bis üppig verzierte Kadellen mit Tintenzeichnungen, Blattornamentik, zu Beginn der meisten Lesefelder (am Beginn von Partes und manchmal auch an Übergängen) oben über 2 Systeme in Einrückungen, auf der unteren Seitenhälfte über 1 oder 2 Systeme über Rastrierung, Notentext entsprechend eingerückt; an Übergängen nur große, leicht kalligraphische Majuskel mit geringer oder gar keiner Einrückung, nicht alle ausgeführt; Initialen vor oder nach Noten eingetragen, manchmal richten sich die Initialen richten nach dem Notentext, manchmal scheint es umgekehrt. Fol. 96v-97r, 99v-100r nicht ausgeführt.; Wasserzeichen: Anker im Kreis mit Stern (ähnlich Briquet 478), augenscheinlich nicht immer identisch (s. CS 26)
8. Fol. 106-111 (Isoliert); Material: Papier, Carta reale, jeweils 2 Blätter mit Pergamentstreifen zu Bifolium zusammengefügt (Knickspuren in Blattmitte noch zu sehen); Papierfarbe: gelblich, z.T. bräunlich verfärbt, teils offenbar Folge der Restaurierung (zwischen dem Papier und der Lamination Verfärbung durch Feuchtigkeitsrückstände); Beschaffenheit Beschreibstoff: relativ stark, nach Restauration mit Kunstfasergewebe laminiert; Blindline: Einzel-BL li-re Blei, Text auf Einzel-BL eingeritzt oder Blei (nur wo auch wirklich Text); unterschiedlich stark durchgeschlagen, z.T. leicht beschädigt (entlang der Notenlinien durchgebrochen, Notenköpfe herausgefallen); Seitenpräparation: Schriftspiegel ca. 317-323x455-458 (469-472) mm; 10 Pentagramme; Doppelrastral 25 mm; regelmäßig durchrastriert, ggf. Systeme leergelassen; die obersten 2 Systeme auf jeder Seite ca. 3-5 cm eingerückt. Fol. 108r 2. System nachrastriert; Tinte (Rastrierung): mittel- bis dunkelbraun; Tinte (Text): mittel- bis dunkelbraun; Tinte (Noten): hell- bis mittelrotbraun; Tinte (Illumination): mittel- bis dunkelbraun; Schreiber: Bouchet (Dean); Notation: rautenförmig, starker Strich, sehr groß, kurzer bis mittellanger Hals, z.T. ganz leicht MUZ geneigt; Schriftform: ltf, mittleres kall. Niveau, groß, viele kleine Zierstriche; Illumination: mäßig bis üppig verzierte Kadellen mit Tintenzeichnungen, Blattornamentik, zu Beginn der meisten Lesefelder (am Beginn von Partes und manchmal auch an Übergängen) oben über 2 Systeme in Einrückungen, auf der unteren Seitenhälfte über 1 oder 2 Systeme über Rastrierung, Notentext entsprechend eingerückt; an Übergängen nur große, leicht kalligraphische Majuskel mit geringer oder gar keiner Einrückung, nicht alle ausgeführt; Initialen vor oder nach Noten eingetragen, manchmal richten sich die Initialen richten nach dem Notentext, manchmal scheint es umgekehrt. ; Wasserzeichen: Anker im Kreis mit Stern (ähnlich Briquet 478), augenscheinlich nicht immer identisch (s. CS 26)
9. Fol. 112-113[114] (vorne angehängt, hinten isoliert-angehängt(?)); Material: Papier, Carta reale, jeweils 2 Blätter mit Pergamentstreifen zu Bifolium zusammengefügt (Knickspuren in Blattmitte noch zu sehen); Papierfarbe: gelblich, z.T. bräunlich verfärbt, teils offenbar Folge der Restaurierung (zwischen dem Papier und der Lamination Verfärbung durch Feuchtigkeitsrückstände); Beschaffenheit Beschreibstoff: relativ stark, nach Restauration mit Kunstfasergewebe laminiert; Blindline: Einzel-BL li-re Blei, Text auf Einzel-BL eingeritzt oder Blei (nur wo auch wirklich Text); unterschiedlich stark durchgeschlagen, z.T. leicht beschädigt (entlang der Notenlinien durchgebrochen, Notenköpfe herausgefallen); Seitenpräparation: Schriftspiegel ca. 320-323x454-456 (471) mm; 10 Pentagramme; Doppelrastral 25 mm; regelmäßig durchrastriert, ggf. Systeme leergelassen; die obersten 2 Systeme auf jeder Seite ca. 3-4 cm eingerückt. ; Tinte (Rastrierung): dunkelbraun; Tinte (Text): dunkelbraun; Tinte (Noten): mittel- bis dunkelrotbraun; Tinte (Illumination): dunkelbraun; Schreiber: Bouchet (Dean); Notation: rautenförmig, starker Strich, groß, kurzer bis mittellanger Hals, z.T. ganz leicht MUZ geneigt; Schriftform: ltf, mittleres kall. Niveau, groß, viele kleine Zierstriche; Illumination: mäßig bis üppig verzierte Kadellen mit Tintenzeichnungen, Blattornamentik, zu Beginn der meisten Lesefelder (am Beginn von Partes und manchmal auch an Übergängen) oben über 2 Systeme in Einrückungen, auf der unteren Seitenhälfte über 1 oder 2 Systeme über Rastrierung, Notentext entsprechend eingerückt; an Übergängen nur große, leicht kalligraphische Majuskel mit geringer oder gar keiner Einrückung, nicht alle ausgeführt; Initialen vor oder nach Noten eingetragen, manchmal richten sich die Initialen richten nach dem Notentext, manchmal scheint es umgekehrt.; Wasserzeichen: Anker im Kreis mit Stern (ähnlich Briquet 478), augenscheinlich nicht immer identisch (s. CS 26)
10. Fol. 114-118 (Isoliert); Material: Papier, Carta reale, jeweils 2 Blätter mit Pergamentstreifen zu Bifolium zusammengefügt (Knickspuren in Blattmitte noch zu sehen); Papierfarbe: gelblich, z.T. bräunlich verfärbt, teils offenbar Folge der Restaurierung (zwischen dem Papier und der Lamination Verfärbung durch Feuchtigkeitsrückstände); Beschaffenheit Beschreibstoff: relativ stark, nach Restauration mit Kunstfasergewebe laminiert; Blindline: Einzel-BL li-re Blei, Text auf Einzel-BL eingeritzt oder Blei (nur wo auch wirklich Text); leicht bis mittelstark durchgeschlagen, keine Schäden; Seitenpräparation: Schriftspiegel 324-326x455-457 (470-472); 10 Pentagramme; 116v 11. Pg freihändig; Doppelrastral 25 mm; regelmäßig durchrastriert, ggf. Systeme leergelassen; die obersten 2 Systeme auf jeder Seite ca. 3-4 cm eingerückt. Fol. 117v nicht eingerückt, fol. 118r 2. System nachrastriert.; Tinte (Rastrierung): hell- bis mittelrotbraun; Tinte (Text): hell- bis mittelrotbraun; Tinte (Noten): hellrotbraun; Tinte (Illumination): hellrotbraun; Schreiber: Gellandi (Dean); Notation: rautenförmig, starker Strich, unterschiedlich langer Hals, ziemlich klein, z.T. leicht GUZ geneigt; obere Spitze links von unterer Spitze, Hals "versetzt" (oben nach links, unten nach rechts); Schriftform: ltf, mittleres kall. Niveau, mittelgroß, ziemlich gleichmäßig; Illumination: mäßig bis üppig verzierte Kadellen mit Tintenzeichnungen, Blattornamentik, selten Grotesken zu Beginn der meisten Lesefelder (am Beginn von Partes und manchmal auch an Übergängen) oben über 2 Systeme in Einrückungen, auf der unteren Seitenhälfte über 2 Systeme über Rastrierung, Notentext entsprechend eingerückt; an Übergängen kleine Kadelle über 1 System oder nur kalligraphische Majuskel mit geringer oder gar keiner Einrückung; Initialen vor Noten eingetragen, Notentext nimmt erkennbar Rücksicht auf Initiale.; Wasserzeichen: Anker im Kreis mit Stern (ähnlich Briquet 478), augenscheinlich nicht immer identisch (s. CS 26)
11. Fol. [118]119-130 (Angehängt-isoliert); Material: Papier, Carta reale, jeweils 2 Blätter mit Pergamentstreifen zu Bifolium zusammengefügt (Knickspuren in Blattmitte noch zu sehen); Papierfarbe: gelblich, z.T. bräunlich verfärbt, teils offenbar Folge der Restaurierung (zwischen dem Papier und der Lamination Verfärbung durch Feuchtigkeitsrückstände); Beschaffenheit Beschreibstoff: relativ stark, nach Restauration mit Kunstfasergewebe laminiert; Blindline: Einzel-BL li-re Blei, Text auf Einzel-BL eingeritzt oder Blei (nur wo auch wirklich Text); unterschiedlich stark durchgeschlagen, z.T. beschädigt (entlang der Notenlinien durchgebrochen, Notenköpfe herausgefallen); Seitenpräparation: Schriftspiegel 313-320[325]x455-458 (470-473) mm; 10 Pentagramme; Doppelrastral 25 mm; regelmäßig durchrastriert, ggf. Systeme leergelassen; die obersten 2 Systeme auf jeder Seite ca. 3-6 cm eingerückt. Fol. 126v, 128v nicht eingerückt, fol. 120v-123r, 2. System nachrastriert.; Tinte (Rastrierung): mittel- bis dunkelbraun; Tinte (Text): mittel- bis dunkelbraun; Tinte (Noten): hell- bis dunkelrotbraun; Tinte (Illumination): mittel- bis dunkelbraun; Schreiber: Bouchet (Dean); Notation: rautenförmig, starker Strich, groß, kurzer Hals, z.T. ganz leicht MUZ geneigt; Schriftform: ltf, mittleres kall. Niveau, groß, viele kleine Zierstriche; Illumination: mäßig bis üppig verzierte Kadellen mit Tintenzeichnungen, Blattornamentik, zu Beginn der meisten Lesefelder (am Beginn von Partes und manchmal auch an Übergängen) oben über 2 Systeme in Einrückungen, auf der unteren Seitenhälfte über 1 oder 2 Systeme über Rastrierung, Notentext entsprechend eingerückt; an Übergängen nur große, leicht kalligraphische Majuskel mit geringer oder gar keiner Einrückung, nicht alle ausgeführt; Initialen vor oder nach Noten eingetragen, manchmal richten sich die Initialen richten nach dem Notentext, manchmal scheint es umgekehrt.; Wasserzeichen: Anker im Kreis mit Stern (ähnlich Briquet 478), augenscheinlich nicht immer identisch (s. CS 26)
12. Fol. [130]131-132[133] (Angehängt-isoliert-angehängt); Material: Papier, Carta reale, jeweils 2 Blätter mit Pergamentstreifen zu Bifolium zusammengefügt (Knickspuren in Blattmitte noch zu sehen); Papierfarbe: gelblich, z.T. bräunlich verfärbt, teils offenbar Folge der Restaurierung (zwischen dem Papier und der Lamination Verfärbung durch Feuchtigkeitsrückstände); Beschaffenheit Beschreibstoff: relativ stark, nach Restauration mit Kunstfasergewebe laminiert; Blindline: Einzel-BL li-re Blei, Text auf Einzel-BL eingeritzt oder Blei (nur wo auch wirklich Text); unterschiedlich stark durchgeschlagen, z.T. beschädigt (entlang der Notenlinien durchgebrochen, Notenköpfe herausgefallen); Seitenpräparation: Schriftspiegel 315-317x455-458 (472-480); 10 Pentagramme; Doppelrastral 25 mm; regelmäßig durchrastriert, ggf. Systeme leergelassen; die obersten 2 Systeme auf jeder Seite ca. 5-6 cm eingerückt. Fol. 131v nicht eingerückt, fol. 132r 2. System nachrastriert.; Tinte (Rastrierung): dunkelbraun; Tinte (Text): dunkelbraun; Tinte (Noten): mittel- bis dunkelrotbraun; Tinte (Illumination): dunkelbraun; Schreiber: Bouchet (Dean); Notation: rautenförmig, starker Strich, groß, kurzer Hals, z.T. ganz leicht MUZ geneigt; Schriftform: ltf, mittleres kall. Niveau, groß, viele kleine Zierstriche; Illumination: mäßig bis üppig verzierte Kadellen mit Tintenzeichnungen, Blattornamentik, zu Beginn der meisten Lesefelder (am Beginn von Partes und manchmal auch an Übergängen) oben über 2 Systeme in Einrückungen, auf der unteren Seitenhälfte über 1 oder 2 Systeme über Rastrierung, Notentext entsprechend eingerückt; an Übergängen nur große, leicht kalligraphische Majuskel mit geringer oder gar keiner Einrückung, nicht alle ausgeführt; Initialen vor oder nach Noten eingetragen, manchmal richten sich die Initialen richten nach dem Notentext, manchmal scheint es umgekehrt.; Wasserzeichen: Anker im Kreis mit Stern (ähnlich Briquet 478), augenscheinlich nicht immer identisch (s. CS 26)
13. Fol. 133-139 (Isoliert); Material: Papier, Carta reale, jeweils 2 Blätter mit Pergamentstreifen zu Bifolium zusammengefügt (Knickspuren in Blattmitte noch zu sehen); Papierfarbe: gelblich, z.T. bräunlich verfärbt, teils offenbar Folge der Restaurierung (zwischen dem Papier und der Lamination Verfärbung durch Feuchtigkeitsrückstände); Beschaffenheit Beschreibstoff: relativ stark, nach Restauration mit Kunstfasergewebe laminiert; Blindline: Einzel-BL li-re Blei, Text auf Einzel-BL eingeritzt oder Blei (nur wo auch wirklich Text); unterschiedlich stark durchgeschlagen, z.T. erheblich beschädigt (entlang der Notenlinien durchgebrochen, Notenköpfe, halbe Systeme herausgefallen); Seitenpräparation: Schriftspiegel [310]315x453-457 (468-473); 10 Pentagramme; Doppelrastral 25 mm; regelmäßig durchrastriert, ggf. Systeme leergelassen; die obersten 2 Systeme auf jeder Seite ca. 3-6 cm eingerückt. Fol. 134r (z.T.), 135r 2. System nachrastriert.; Tinte (Rastrierung): dunkelbraun; Tinte (Text): dunkelbraun; Tinte (Noten): mittel- bis dunkelrotbraun; Tinte (Illumination): dunkelbraun; Schreiber: Bouchet (Dean); Notation: rautenförmig, starker Strich, mittelgroß, kurzer bis mittellanger Hals, z.T. ganz leicht MUZ geneigt; Schriftform: ltf, mittleres kall. Niveau, mittelgroß, viele kleine Zierstriche; Illumination: mäßig bis üppig verzierte Kadellen mit Tintenzeichnungen, Blattornamentik, zu Beginn der meisten Lesefelder (am Beginn von Partes und manchmal auch an Übergängen) oben über 2 Systeme in Einrückungen, auf der unteren Seitenhälfte über 1 oder 2 Systeme über Rastrierung, Notentext entsprechend eingerückt; an Übergängen nur große, leicht kalligraphische Majuskel mit geringer oder gar keiner Einrückung (in diesen Fällen z.T. Einrückung oben nur teilweise augefüllt); Initialen vor oder nach Noten eingetragen, manchmal richten sich die Initialen richten nach dem Notentext, manchmal scheint es umgekehrt.; Wasserzeichen: Anker im Kreis mit Stern (ähnlich Briquet 478), augenscheinlich nicht immer identisch (s. CS 26)
Provenance notes Rom: Päpstliche Kapelle

References

Bibliographic reference HaberlV 1888 , p. 22f.
LlorensS 1960 , p. 108-110
BraunerP 1982 , p. 14-18
DeanS 1984 , p. 249-250
TalamoM 1997 , p. 90-91
PanuzziL 1687 , 046
CeliL 1753 , A055
StoraceP 1813 , A055
SalvatiL 1863 , 055
BriquetF 1907

Index terms

Subject heading Masses
Motets
Language of text lat
Name Leo X., Papa (1475-1521) [Other]
Clemens VII., Papa (1478-1534) [Other]
Gellandi, Claudius (15/16) [Copyist]
Bouchet, Claudius (15/16) [Copyist]
Additional institution Cappella Sistina [Event place]

Related resources

External resource Digitalisat [Digitalization]

Related Titles

Items in this source 857001791 Michot, Andreas: Missa de Beata Virgine - V (6)
  857001792 Dor, Josquin: Missa de Beata Virgine - V (5)
  857001793 Josquin des Prez: Missa Missus est - V (4)
  857001794 Silva, Andreas de: Missa Tu es Pastor ovium - V (7)
  857001795 Beausseron, Johannes: Missa de Feria - V (5)
  857001796 Divitis, Antonius: Missa Quem dicunt homines - V (8)
  857001797 Moulu, Pierre: Missa Stephane gloriose - V (8)
  857001798 Michot, Andreas: Missa de Feria - V (4)
  857001799 Michot, Andreas: Domine non secundum peccata nostra - V (5)
  857001800 Anonymus: Domine non secundum peccata nostra - V (5)
  857001801 Anonymus: Domine non secundum peccata nostra - V (5)
  857001802 Beausseron, Johannes: Domine non secundum peccata nostra - V (5)
  857001803 Josquin des Prez: Pater noster - V (4)
  857001804 Conseil, Jean: O desolatorum consolator - V (6)
  857001805 Silva, Andreas de: Illumina oculos meos - V (6)