Répertoire International des Sources Musicales

Antiphons

Summary

Standardized title Antiphons
Title on source [without title]
RISM ID number 857000029

Library information

Library siglum V-CVbav CS 44

Material description

Type Manuscript copy
Publishing, printing and production information Rom, Orceau, 1505-1512
Format, extent 1 choirbook: 105f.
Other physical details Papier
Dimensions 566x420
Watermark description Berg mit drei Spitzen (ähnlich Briquet 11658)
Anker im Kreis mit Stern (ähnlich Briquet 478)
Krone auf Säule (vgl. Briquet 4412)
General note Aktuelle Lagenstruktur: I1 (aufgrund der sich lösenden Bindung zu 2 Einzelblättern auseinandergefallen), III7, I9, V19 ... V79, VI91, VI103, f104. Die ursprüngliche Lagenstruktur ist nicht mehr erhalten; der Kodex wurde - entweder schon bei der 1. Kollation (s. CS 51, 63?) oder zu einem späteren Zeitpunkt - in regelmäßige Lagen, v.a. Quiternionen, zusammengebunden. Vermutlich wirklich schon 1. Kollation, da erfahrungsgemäß bei der Neubindung 1722-1724 keine Eingriffe in die Lagenstruktur vorgenommen wurden. Keine moderne Restaurierung
Binding note Holz mit rotbraunem Leder bezogen (Einband der Restauration von 1724); Rollstempel mit Blattornamentik, Doppelrahmen, Raute in innerem Rahmen; zwei Metallverschlüsse (intakt, aber stark verbogen), Metallnieten auf beiden Seiten z.T. abgefallen, Zustand sehr schlecht; wurmstichig, Rückenleder und Bindung stark in Auflösung begriffen, Spiegel- und Vorsatzblätter aus Bindung gelöst.

Further information

General note offenbar mehrere Stufen, aus einer Reihe von präexistenten oder vorher ander zusammengebundenen Lagen kompiliert, wie die abweichende Foliierung im hinteren Teil sowie die Fragmente, d.h. die einzelnen verbliebenen Lesefelder am Anfang und am Ende einiger Stücke zeigen. Zusammenhang mit anderen Kodizes?
kein Titel, nur Restaurationsvermerk:"SEDENTE / BENEDICTO XIII / P. O. M. / Sub protectione Emi, & Rmi D. Petri Presbyt. / CARD. OTTHOBONI / Tit S. Laurentii in Damaso / S. R. E. ViceCancellarii / R. D. Petro Bastianello de Triviniano / Magistro Capp. Pont. pro tempore existente / Restauravit Anno D. / MDCCXXIV."
Aktuelle Blattzählung: I, 1-144, arab. modern, Blei unten Mitte, I und 144 mit schwarzer Tinte zu späterem Zeitpunkt nachgetragen
Notation: weiß mensural
Zustand: Nur ganz leichte Benutzungsspuren unten rechts und außen (leicht verschmutzt, abgegriffen, v.a. auf fol. 2r und 103v. Zustand sonst einwandfrei, obwohl keine moderne Restaurierung stattgefunden hat.
Foliierung/en: 1. 169-199 (= 68-98), arab. dunkelbraune Tinte unten rechts, alt (Zeitpunkt der 1. Kollation), unten fast immer fast vollständig abgeschnitten und nur noch afuf einigen wenigen Seiten zu erkennen, reicht vielleicht viel weiter zurück als die festgestellten Blätter. Eine von Schrift und Position her ähnliche Foliierung ist in einigen Hss. der Zeit festzustellen (CS 26, 41 ...???), aber kein Zusammenhang herstellbar. Zeigt aber, daß die Hs. (oder ein größerer Abschnitt daraus) ursprünglich anders kompiliert war (und als Teil einer wesentlich größeren Handschrift) als heute (Neukompilation aber offenbar relativ alt, da lib. Signatur schon hier auf 1. Seite (??) 2. I-II, 1-102 (= I, 1-103), arab. modern, Blei unten Mitte, Vorgängerzählung der aktuellen Zählung, ausradiert und überschrieben.
Fol. 2, unten rechts, rotbraune Tinte alt: "x" (??) nicht genau zu erkennen Fol. 37r und fol. 43r, unten rechts, Blei rel. groß: "X" fol. 37r, unten links, Tinte sehr klein: "4" (???); fol. 44r, unten links, Tinte sehr klein: "7" (??????)
1 Ir-v leer (Vorsatzblatt 1724), 2 1r Restaurierungstitel s. Kodizes, 3 1v leer, 4 9v leer rastriert, 5 10r leer rastriert, 6 16v leer rastriert, 7 17r leer rastriert, 8 23v leer rastriert, 9 24r leer rastriert, 10 29v leer rastriert, 11 30r leer rastriert, 12 36v leer rastriert, 13 43v leer rastriert, 14 51v leer rastriert, 15 61r leer rastriert, 16 73v leer rastriert, 17 74r leer rastriert, 18 85v leer rastriert, 19 86r leer rastriert, 20 103r-v leer (Nachsatzblatt original), 21 104r-v leer (Nachsatzblatt 1724),
1. Fol. 2-9 (Isoliert); Material: Papier, Carta reale, jeweils 2 Blätter mit Papier- oder Pergamentstreifen zu Bifolium zusammengefügt (Knickspuren in Blattmitte noch zu sehen); Papierfarbe: gelblich; Beschaffenheit Beschreibstoff: relativ stark, nicht laminiert; Blindline: Einzel-BL li-re Blei, keine Text-BL; unterschiedlich stark durchgeschlagen, z.T. beschädigt (Papier brüchig, entlang der Notenlinien durchgebrochen, Notenköpfe herausgefallen); Seitenpräparation: Schriftspiegel ca. 320x432 (440-445) mm; 10 Pentagramme; Einzelrastral 24 mm; regelmäßig durchrastriert, ggf. Systeme leergelassen, die obersten 2 Systeme auf jeder Seite ca. 5-7 cm eingerückt.; Tinte (Rastrierung): dunkelbraun bis schwarz; Tinte (Text): dunkelbraun bis schwarz; Tinte (Noten): mittelbraun, rot/grau; Tinte (Illumination): mittel- bis dunkelbraun; Schreiber: Orceau, "middle Julius II" (Sherr), Dean 4; Notation: rautenförmig, starker Strich, kurzer Hals, ganze Note (Kopf und Hals) MUZ geneigt, teils sehr deutlich; Schriftform: ltf, mittleres kall. Niveau, ziemlich fein; Illumination: üppig verzierte Kadellen mit Tintenzeichnungen, Blattornamentik, Grotesken, zu Beginn jedes Lesefelds, oben über 2 Systeme in Einrückungen, auf der unteren Seitenhälfte meist nur über 1 System über Rastrierung, z.T auch nur kalligraphische Stimmenbezeichnung am Anfang oder in der Mitte des Systems; Initialen nach Noten eingetragen (nach Einrückungen Notenbeginn immer direkt am Systembeginn, ggf. Kadellen über und zwischen Notentext; unten gleichbleibende Einrückung des Notentextes (auf variierenden Systemen) oder Platz für Stimmenbezeichnung freigelassen.; Wasserzeichen: Berg mit drei Spitzen (ähnlich Briquet 11658)
2. Fol. 10-16 (Isoliert); Material: Papier, Carta reale, jeweils 2 Blätter mit Papier- oder Pergamentstreifen zu Bifolium zusammengefügt (Knickspuren in Blattmitte noch zu sehen); Papierfarbe: gelblich; Beschaffenheit Beschreibstoff: relativ stark, nicht laminiert; Blindline: Einzel-BL li-re Blei, Text auf Einzel-BL eingeritzt; unterschiedlich stark durchgeschlagen, z.T. beschädigt (Papier brüchig, entlang der Notenlinien durchgebrochen, Notenköpfe herausgefallen); Seitenpräparation: Schriftspiegel ca. 320x432 (440-445) mm; 10 Pentagramme; Einzelrastral 24 mm; regelmäßig durchrastriert, ggf. Systeme leergelassen, die obersten 2 Systeme auf jeder Seite ca. 5,5-7,5 cm eingerückt.; Tinte (Rastrierung): dunkelbraun bis schwarz; Tinte (Text): dunkelbraun bis schwarz; Tinte (Noten): mittelbraun, rot/grau; Tinte (Illumination): dunkelbraun bis schwarz; Schreiber: Orceau, "middle Julius II" (Sherr), Dean 4; Notation: rautenförmig, starker Strich, kurzer Hals, ganze Note (Kopf und Hals) MUZ geneigt, teils sehr deutlich; Schriftform: ltf, mittleres kall. Niveau, ziemlich fein; 14r, 15r-v deutlich feiner als der Rest, dünnerer Federstrich; Illumination: üppig verzierte Kadellen mit Tintenzeichnungen, Blattornamentik, Grotesken, zu Beginn jedes Lesefelds, oben über 2 Systeme in Einrückungen, auf der unteren Seitenhälfte meist nur über 1 System über Rastrierung, z.T auch nur kalligraphische Stimmenbezeichnung am Anfang oder in der Mitte des Systems; Initialen nach Noten eingetragen (nach Einrückungen Notenbeginn immer direkt am Systembeginn, ggf. Kadellen über und zwischen Notentext; unten gleichbleibende Einrückung des Notentextes (auf variierenden Systemen) oder Platz für Stimmenbezeichnung freigelassen.; Wasserzeichen: Berg mit drei Spitzen (ähnlich Briquet 11658)
3. Fol. 17-23 (Isoliert); Material: Papier, Carta reale, jeweils 2 Blätter mit Papier- oder Pergamentstreifen zu Bifolium zusammengefügt (Knickspuren in Blattmitte noch zu sehen); Papierfarbe: gelblich; Beschaffenheit Beschreibstoff: relativ stark, nicht laminiert; Blindline: Einzel-BL li-re Blei, keine Text-BL; unterschiedlich stark durchgeschlagen, z.T. beschädigt (Papier brüchig, entlang der Notenlinien durchgebrochen, Notenköpfe herausgefallen); fol. 20, 23 unbeschädigt, kaum durchgeschlagen; Seitenpräparation: Schriftspiegel ca. 320x432 (440-445) mm; 10 Pentagramme; fol. 18v, 19r 11. Tg Lineal; Einzelrastral 24 mm; regelmäßig durchrastriert, ggf. Systeme leergelassen, die obersten 2 Systeme auf jeder Seite ca. 5,5-7,5 cm eingerückt.; Tinte (Rastrierung): mittelbraun, rötlich; Tinte (Text): dunkelbraun bis schwarz; fol. 20, 23 mittelbraun, rötlich; Tinte (Noten): mittelbraun, rot/grau; Tinte (Illumination): dunkelbraun bis schwarz; fol. 20, 22v-23r mittelbraun, rötlich; Schreiber: Orceau, "middle Julius II" (Sherr), Dean 4; Notation: rautenförmig, starker Strich, kurzer Hals, ganze Note (Kopf und Hals) MUZ geneigt, teils sehr deutlich; fol. 20, 23 etwas dünnere, längere Hälse; Schriftform: ltf, mittleres kall. Niveau, ziemlich fein; 20, 22v-23r deutlich breiterer Federstrich; Illumination: üppig verzierte Kadellen mit Tintenzeichnungen, Blattornamentik, Grotesken, zu Beginn jedes Lesefelds, oben über 2 Systeme in Einrückungen, auf der unteren Seitenhälfte meist nur über 1 System über Rastrierung, z.T auch nur kalligraphische Stimmenbezeichnung am Anfang oder in der Mitte des Systems; Initialen nach Noten eingetragen (nach Einrückungen Notenbeginn immer direkt am Systembeginn, ggf. Kadellen über und zwischen Notentext; unten gleichbleibende Einrückung des Notentextes (auf variierenden Systemen) oder Platz für Stimmenbezeichnung freigelassen.; Wasserzeichen: Berg mit drei Spitzen (ähnlich Briquet 11658)
4. Fol. 24-29 (Isoliert); Material: Papier, Carta reale, jeweils 2 Blätter mit Papier- oder Pergamentstreifen zu Bifolium zusammengefügt (Knickspuren in Blattmitte noch zu sehen); Papierfarbe: gelblich; Beschaffenheit Beschreibstoff: relativ stark, nicht laminiert; Blindline: Einzel-BL li-re Blei, keine Text-BL; unterschiedlich stark durchgeschlagen, z.T. beschädigt (Papier brüchig, entlang der Notenlinien durchgebrochen, Notenköpfe herausgefallen); Seitenpräparation: Schriftspiegel ca. 315-320x432 (440-445) mm (fol. 24: 325/335 mm); 10 Pentagramme; fol. 24v, 26r: 11. Tg (Lineal); Einzelrastral 24 mm; regelmäßig durchrastriert, ggf. Systeme leergelassen, die obersten 2 Systeme auf jeder Seite ca. 6-8 cm eingerückt.; Tinte (Rastrierung): mittel- bis dunkelbraun, rot/grau; Tinte (Text): mittel- bis dunkelbraun, rot/grau; Tinte (Noten): hellrotbraun; Tinte (Illumination): hellrotbraun; Schreiber: Orceau, "middle Julius II" (Sherr), Dean 4; Notation: rautenförmig, starker Strich, kurzer Hals, ganze Note (Kopf und Hals) MUZ geneigt, teils sehr deutlich; Schriftform: ltf, mittleres kall. Niveau, klein und fein; Illumination: üppig verzierte Kadellen mit Tintenzeichnungen, Blattornamentik, Grotesken, zu Beginn jedes Lesefelds, oben über 2 Systeme in Einrückungen, auf der unteren Seitenhälfte meist nur über 1 System über Rastrierung, z.T auch nur kalligraphische Stimmenbezeichnung am Anfang oder in der Mitte des Systems; Initialen nach Noten eingetragen (nach Einrückungen Notenbeginn immer direkt am Systembeginn, ggf. Kadellen über und zwischen Notentext; unten gleichbleibende Einrückung des Notentextes (auf variierenden Systemen) oder Platz für Stimmenbezeichnung freigelassen.; Wasserzeichen: Berg mit drei Spitzen (ähnlich Briquet 11658)
5. Fol. 30-36 (Isoliert); Material: Papier, Carta reale, jeweils 2 Blätter mit Papier- oder Pergamentstreifen zu Bifolium zusammengefügt (Knickspuren in Blattmitte noch zu sehen); Papierfarbe: gelblich; Beschaffenheit Beschreibstoff: relativ stark, nicht laminiert; Blindline: Einzel-BL li-re Blei, Text auf Einzel-BL eingeritzt; unterschiedlich stark durchgeschlagen, z.T. beschädigt (Papier brüchig, entlang der Notenlinien durchgebrochen, Notenköpfe herausgefallen); Seitenpräparation: Schriftspiegel ca. 320x432 (440-445) mm; 10 Pentagramme; Einzelrastral 24 mm; regelmäßig durchrastriert, ggf. Systeme leergelassen, die obersten 2 Systeme auf jeder Seite ca. 5,5-7,5 cm eingerückt.; Tinte (Rastrierung): dunkelbraun bis schwarz; Tinte (Text): dunkelbraun bis schwarz; Tinte (Noten): mittelbraun, rot/grau; Tinte (Illumination): dunkelbraun bis schwarz; Schreiber: Orceau, "middle Julius II" (Sherr), Dean 4; Notation: rautenförmig, starker Strich, kurzer Hals, ganze Note (Kopf und Hals) MUZ geneigt, teils sehr deutlich; Schriftform: ltf, mittleres kall. Niveau, ziemlich fein; Illumination: üppig verzierte Kadellen mit Tintenzeichnungen, Blattornamentik, Grotesken, zu Beginn jedes Lesefelds, oben über 2 Systeme in Einrückungen, auf der unteren Seitenhälfte meist nur über 1 System über Rastrierung, z.T auch nur kalligraphische Stimmenbezeichnung am Anfang oder in der Mitte des Systems; Initialen nach Noten eingetragen (nach Einrückungen Notenbeginn immer direkt am Systembeginn, ggf. Kadellen über und zwischen Notentext; unten gleichbleibende Einrückung des Notentextes (auf variierenden Systemen) oder Platz für Stimmenbezeichnung freigelassen.; Wasserzeichen: Berg mit drei Spitzen (ähnlich Briquet 11658)
6. Fol. 37-43 (Isoliert); Material: Papier, Carta reale, jeweils 2 Blätter mit Papier- oder Pergamentstreifen zu Bifolium zusammengefügt (Knickspuren in Blattmitte noch zu sehen); Papierfarbe: gelblich; Beschaffenheit Beschreibstoff: relativ stark, nicht laminiert; Blindline: Einzel-BL li-re Blei, Text auf Einzel-BL eingeritzt; leicht bis mittelstark durchgeschlagen, kaum Schäden; Seitenpräparation: Schriftspiegel ca. 317x430 (440-445) mm; 10 Pentagramme; Einzelrastral 24 mm; regelmäßig durchrastriert, ggf. Systeme leergelassen, die obersten 2 Systeme auf jeder Seite ca. 6-8 cm eingerückt.; Tinte (Rastrierung): mittel- bis dunkelbraun, rot/grau; Tinte (Text): mittel- bis dunkelbraun, rot/grau; Tinte (Noten): mittelbraun, rot/grau; Tinte (Illumination): mittel- bis dunkelbraun, rot/grau; Schreiber: Orceau, "middle Julius II" (Sherr), Dean 4; Notation: rautenförmig, starker Strich, relativ langer Hals, z.T. Note (Kopf und Hals) leicht MUZ geneigt; Schriftform: ltf, mittleres kall. Niveau, ziemlich fein; Illumination: üppig verzierte Kadellen mit Tintenzeichnungen, Blattornamentik, Grotesken, zu Beginn jedes Lesefelds, oben über 2 Systeme in Einrückungen, auf der unteren Seitenhälfte meist nur über 1 System über Rastrierung, z.T auch nur kalligraphische Stimmenbezeichnung am Anfang oder in der Mitte des Systems; Initialen nach Noten eingetragen (nach Einrückungen Notenbeginn immer direkt am Systembeginn, ggf. Kadellen über und zwischen Notentext; unten gleichbleibende Einrückung des Notentextes (auf variierenden Systemen) oder Platz für Stimmenbezeichnung freigelassen.; Wasserzeichen: Berg mit drei Spitzen (ähnlich Briquet 11658)
7a. Fol. 44r (Fragment); Blindline: Einzel-BL li-re Blei, keine Text-BL; unterschiedlich stark durchgeschlagen (im Schnitt etwas stärker als vorangegangenen KEs), z.T. beschädigt (Papier brüchig, entlang der Notenlinien durchgebrochen, Notenköpfe herausgefallen); Seitenpräparation: ; 10 Pentagramme; Doppelrastral 27/23 mm; regelmäßig durchrastriert, ggf. Systeme leergelassen, die obersten 2 Systeme auf jeder Seite ca. 4-5 cm eingerückt.; Tinte (Rastrierung): mittelbraun bis schwarz; Tinte (Text): hellorangebraun; Tinte (Noten): hellorangebraun; Tinte (Illumination): hellorangebraun; Schreiber: Orceau, "late Julius II" (Dean 10); Notation: rautenförmig, starker Strich, relativ langer Hals, z.T. Note (Kopf und Hals) leicht MUZ geneigt; Schriftform: ltf, mittleres kall. Niveau, ziemlich groß, starker Strich; Illumination: üppig verzierte Kadellen mit Tintenzeichnungen, Blattornamentik, zu Beginn jedes Lesefelds, oben über 2 Systeme in Einrückungen, auf der unteren Seitenhälfte meist nur über 1 System über Rastrierung, z.T auch nur kalligraphische Stimmenbezeichnung am Anfang oder in der Mitte des Systems; Initialen nach Noten eingetragen (nach Einrückungen Notenbeginn immer direkt am Systembeginn, ggf. Kadellen über und zwischen Notentext; unten gleichbleibende Einrückung des Notentextes (auf variierenden Systemen) oder Platz für Stimmenbezeichnung freigelassen.
7. Fol. 44-51 (Isoliert); Material: Papier, Carta reale, jeweils 2 Blätter mit Papier- oder Pergamentstreifen zu Bifolium zusammengefügt (Knickspuren in Blattmitte noch zu sehen); Papierfarbe: gelblich; Beschaffenheit Beschreibstoff: relativ stark, nicht laminiert; Blindline: Einzel-BL li-re Blei, keine Text-BL; unterschiedlich stark durchgeschlagen (im Schnitt etwas stärker als vorangegangenen KEs), z.T. beschädigt (Papier brüchig, entlang der Notenlinien durchgebrochen, Notenköpfe herausgefallen); Seitenpräparation: Schriftspiegel 295-300x430-435 (440-448) mm; 10 Pentagramme; Doppelrastral 27/23 mm; regelmäßig durchrastriert, ggf. Systeme leergelassen, die obersten 2 Systeme auf jeder Seite ca. 4-5 cm eingerückt.; Tinte (Rastrierung): mittelbraun bis schwarz; Tinte (Text): dunkelbraun bis schwarz; Tinte (Noten): hellorangebraun; Tinte (Illumination): dunkelbraun bis schwarz; Schreiber: Orceau, "late Julius II" (Dean 9); Notation: rautenförmig, starker Strich, relativ langer Hals, z.T. Note (Kopf und Hals) leicht MUZ geneigt; Köpfe tendenziell gedrungen, nicht exakt rautenförmig; Schriftform: ltf, mittleres kall. Niveau, ziemlich groß, starker Strich; Illumination: üppig verzierte Kadellen mit Tintenzeichnungen, Blattornamentik, zu Beginn jedes Lesefelds, oben über 2 Systeme in Einrückungen, auf der unteren Seitenhälfte meist nur über 1 System über Rastrierung; Initialen nach Noten eingetragen (nach Einrückungen Notenbeginn immer direkt am Systembeginn, ggf. Kadellen über und zwischen Notentext; unten gleichbleibende Einrückung des Notentextes (auf variierenden Systemen).; Wasserzeichen: Anker im Kreis mit Stern (ähnlich Briquet 478)
8/1. Fol. 52,60 (Isoliert); Material: Papier, Carta reale, jeweils 2 Blätter mit Papier- oder Pergamentstreifen zu Bifolium zusammengefügt (Knickspuren in Blattmitte noch zu sehen); Papierfarbe: gelblich; Beschaffenheit Beschreibstoff: relativ stark, nicht laminiert; Blindline: Einzel-BL li-re Blei, keine Text-BL; unterschiedlich stark durchgeschlagen (im Schnitt etwas stärker als vorangegangenen KEs), z.T. beschädigt (Papier brüchig, entlang der Notenlinien durchgebrochen, Notenköpfe herausgefallen); Seitenpräparation: Schriftspiegel 295x428-435 (451) mm; 10 Pentagramme; Doppelrastral 27/23 mm; regelmäßig durchrastriert, ggf. Systeme leergelassen, die obersten 2 Systeme auf jeder Seite ca. 3,5-4 cm eingerückt; nicht sehr gleichmäßig/gerade/parallel.; Tinte (Rastrierung): dunkelbraun bis schwarz; Tinte (Text): dunkelbraun bis schwarz; Tinte (Noten): hellorangebraun; Tinte (Illumination): dunkelbraun bis schwarz; Schreiber: Orceau, "late Julius II" (Dean 10, 7b); Notation: rautenförmig, starker Strich, relativ langer Hals, z.T. Note (Kopf und Hals) leicht MUZ geneigt; Köpfe tendenziell gedrungen, nicht exakt rautenförmig; Schriftform: ltf, mittleres kall. Niveau, ziemlich groß, starker Strich; Illumination: üppig verzierte Kadellen mit Tintenzeichnungen, Blattornamentik, zu Beginn jedes Lesefelds, oben über 2 Systeme in Einrückungen, auf der unteren Seitenhälfte meist nur über 1 System über Rastrierung; Initialen nach Noten eingetragen (nach Einrückungen Notenbeginn immer direkt am Systembeginn, ggf. Kadellen über und zwischen Notentext; unten gleichbleibende Einrückung des Notentextes (auf variierenden Systemen).; Wasserzeichen: Krone auf Säule (vgl. Briquet 4412)
8/2. Fol. 53-59 ; Material: Papier, Carta reale, jeweils 2 Blätter mit Papier- oder Pergamentstreifen zu Bifolium zusammengefügt (Knickspuren in Blattmitte noch zu sehen); Papierfarbe: gelblich; Beschaffenheit Beschreibstoff: relativ stark, nicht laminiert; Blindline: Einzel-BL li-re Blei, Text auf Einzel-BL eingeritzt; leicht bis mittelstark durchgeschlagen, kaum Schäden; Seitenpräparation: Schriftspiegel 315-317x418-422 (435-437) mm; 10 Pentagramme; Doppelrastral 25* mm; regelmäßig durchrastriert, ggf. Systeme leergelassen, die obersten 2 Systeme auf jeder Seite ca. 4-7 cm eingerückt.; Tinte (Rastrierung): dunkelbraun bis schwarz; Tinte (Text): dunkelbraun bis schwarz; Tinte (Noten): hell- bis mittelbraun, rot/grau; Tinte (Illumination): mittelbraun, rot/grau; Schreiber: Orceau, "middle Julius II" (Sherr), Dean 4; Notation: rautenförmig, starker Strich, relativ langer Hals, z.T. Note (Kopf und Hals) leicht MUZ geneigt; Schriftform: ltf, mittleres kall. Niveau, klein und fein; Illumination: üppig verzierte Kadellen mit Tintenzeichnungen, Blattornamentik, einige Grotesken, zu Beginn jedes Lesefelds, oben über 2 Systeme in Einrückungen, auf der unteren Seitenhälfte meist nur über 1 System über Rastrierung; Initialen nach Noten eingetragen (nach Einrückungen Notenbeginn immer direkt am Systembeginn, ggf. Kadellen über und zwischen Notentext; unten gleichbleibende Einrückung des Notentextes (auf variierenden Systemen).; Wasserzeichen: Berg mit drei Spitzen (ähnlich Briquet 11658)
9. Fol. 61-73 (Isoliert); Material: Papier, Carta reale, jeweils 2 Blätter mit Papier- oder Pergamentstreifen zu Bifolium zusammengefügt (Knickspuren in Blattmitte noch zu sehen); Papierfarbe: gelblich; Beschaffenheit Beschreibstoff: relativ stark, nicht laminiert; Blindline: Einzel-BL li-re Blei, Text auf Einzel-BL eingeritzt; unterschiedlich stark durchgeschlagen (im Schnitt etwas stärker als vorangegangenen KEs), z.T. erheblich beschädigt (Papier brüchig, entlang der Notenlinien durchgebrochen, Notenköpfe herausgefallen); Seitenpräparation: Schriftspiegel ca. 317x430 (440-445) mm; 10 Pentagramme; fol. 71v 11. Tg (mit Lineal?); Einzelrastral 24 mm; regelmäßig durchrastriert, ggf. Systeme leergelassen, die obersten 2 Systeme auf jeder Seite ca. 8-10 (fol. 61-68) / 6-8 (fol. 69-73) cm eingerückt.; Tinte (Rastrierung): mittelorangebraun; Tinte (Text): dunkelbraun bis schwarz; Tinte (Noten): hell- bis mittelbraun, rot/grau; Tinte (Illumination): mittelorangebraun; Schreiber: Orceau, "middle Julius II" (Sherr), Dean 4; Notation: rautenförmig, starker Strich, unterschiedlich langer Hals, z.T. Note (Kopf und Hals) leicht MUZ geneigt; Schriftform: ltf, mittleres kall. Niveau, klein und fein; Illumination: üppig verzierte Kadellen mit Tintenzeichnungen, Blattornamentik, Grotesken, zu Beginn jedes Lesefelds, oben über 2 Systeme in Einrückungen, auf der unteren Seitenhälfte meist nur über 1 System über Rastrierung; Initialen nach Noten eingetragen (nach Einrückungen Notenbeginn immer direkt am Systembeginn, ggf. Kadellen über und zwischen Notentext; unten gleichbleibende Einrückung des Notentextes (auf variierenden Systemen).; Wasserzeichen: Berg mit drei Spitzen (ähnlich Briquet 11658)
10/1. Fol. 74-75, 80-83 (Isoliert); Material: Papier, Carta reale, jeweils 2 Blätter mit Papier- oder Pergamentstreifen zu Bifolium zusammengefügt (Knickspuren in Blattmitte noch zu sehen); Papierfarbe: gelblich; Beschaffenheit Beschreibstoff: relativ stark, nicht laminiert; Blindline: Einzel-BL li-re Blei, keine Text-BL; unterschiedlich stark durchgeschlagen (im Schnitt etwas stärker als vorangegangenen KEs), z.T. beschädigt (Papier brüchig, entlang der Notenlinien durchgebrochen, Notenköpfe herausgefallen); Seitenpräparation: Schriftspiegel 313-315x439-442 (459) mm; 10 Pentagramme; Doppelrastral 27/23 mm; regelmäßig durchrastriert, ggf. Systeme leergelassen, die obersten 2 Systeme auf jeder Seite ca. 2,5-3 cm eingerückt.; Tinte (Rastrierung): dunkelbraun bis schwarz; Tinte (Text): dunkelbraun bis schwarz; Tinte (Noten): hellrotbraun; Tinte (Illumination): dunkelbraun bis schwarz; Schreiber: Orceau, "late Julius II" (Dean 10); Notation: rautenförmig, starker Strich, relativ langer Hals, z.T. Note (Kopf und Hals) leicht MUZ geneigt; Schriftform: ltf, mittleres kall. Niveau, ziemlich groß, starker Strich, eher grob; Illumination: üppig verzierte Kadellen mit Tintenzeichnungen, Blattornamentik, zu Beginn jedes Lesefelds, oben über 2 Systeme in Einrückungen, auf der unteren Seitenhälfte meist nur über 1 System über Rastrierung; Initialen nach Noten eingetragen (nach Einrückungen Notenbeginn immer direkt am Systembeginn, ggf. Kadellen über und zwischen Notentext; unten gleichbleibende Einrückung des Notentextes (auf variierenden Systemen).; Wasserzeichen: Anker im Kreis mit Stern (ähnlich Briquet 478)
10/2. Fol. 76-79, 84-85 ; Material: Papier, Carta reale, jeweils 2 Blätter mit Papier- oder Pergamentstreifen zu Bifolium zusammengefügt (Knickspuren in Blattmitte noch zu sehen); Papierfarbe: gelblich; Beschaffenheit Beschreibstoff: relativ stark, nicht laminiert; Blindline: Einzel-BL li-re Blei, keine Text-BL; leicht bis mittelstark durchgeschlagen, kaum Schäden; Seitenpräparation: Schriftspiegel ca. 317x430 (440-445) mm; 10 Pentagramme; Einzelrastral 24 mm; regelmäßig durchrastriert, ggf. Systeme leergelassen, die obersten 2 Systeme auf jeder Seite ca. 8-10 cm eingerückt.; Tinte (Rastrierung): mittel- bis dunkelbraun, rot/grau; Tinte (Text): dunkelbraun bis schwarz; Tinte (Noten): hell- bis mittelbraun, rot/grau; Tinte (Illumination): mittelbraun, rot/grau; Schreiber: Orceau, "middle Julius II" (Sherr), Dean 4; Notation: rautenförmig, starker Strich, kurzer Hals, nicht geneigt (wenn überhaupt, dann GUZ); Schriftform: ltf, mittleres kall. Niveau, klein und fein; Illumination: üppig verzierte Kadellen mit Tintenzeichnungen, Blattornamentik, Grotesken, zu Beginn jedes Lesefelds, oben über 2 Systeme in Einrückungen, auf der unteren Seitenhälfte meist nur über 1 System über Rastrierung; Initialen nach Noten eingetragen (nach Einrückungen Notenbeginn immer direkt am Systembeginn, ggf. Kadellen über und zwischen Notentext; unten gleichbleibende Einrückung des Notentextes (auf variierenden Systemen).; Wasserzeichen: Berg mit drei Spitzen (ähnlich Briquet 11658)
11/1. Fol. 86 (Angefügtes Einzelblatt); Material: Papier, Carta reale, jeweils 2 Blätter mit Papier- oder Pergamentstreifen zu Bifolium zusammengefügt (Knickspuren in Blattmitte noch zu sehen); Papierfarbe: gelblich; Beschaffenheit Beschreibstoff: relativ stark, nicht laminiert; Blindline: Einzel-BL li-re Blei, keine Text-BL; unterschiedlich stark durchgeschlagen (im Schnitt etwas stärker als vorangegangenen KEs), z.T. beschädigt (Papier brüchig, entlang der Notenlinien durchgebrochen, Notenköpfe herausgefallen); Seitenpräparation: Schriftspiegel 315x443 (453) mm; 10 Pentagramme; Doppelrastral 27/23 mm; regelmäßig durchrastriert, ggf. Systeme leergelassen, die obersten 2 Systeme auf jeder Seite ca. 2,5-3 cm eingerückt.; Tinte (Rastrierung): dunkelbraun bis schwarz; Tinte (Text): dunkelbraun bis schwarz; Tinte (Noten): mittelrotbraun; Tinte (Illumination): dunkelbraun bis schwarz; Schreiber: Orceau, "late Julius II" (Dean 10); Notation: rautenförmig, starker Strich, relativ langer Hals, z.T. Note (Kopf und Hals) leicht MUZ geneigt; Schriftform: ltf, mittleres kall. Niveau, ziemlich groß, starker Strich, eher grob; Illumination: üppig verzierte Kadelle mit Tintenzeichnungen, Blattornamentik, zu Beginn des Lesefelds auf fol. 86v, über 2 Systeme in Einrückungen, 87r Einrückung freihändig nachrastriert, keine Initiale, Unterstimmen keine Aussparung, mäßig kalligraphische Stimmbezeichnungen links im Rand.; Wasserzeichen: Anker im Kreis mit Stern (ähnlich Briquet 478)
11. Fol. 87-102 (Isoliert); Material: Papier, Carta reale, jeweils 2 Blätter mit Papier- oder Pergamentstreifen zu Bifolium zusammengefügt (Knickspuren in Blattmitte noch zu sehen); Papierfarbe: gelblich; Beschaffenheit Beschreibstoff: relativ stark, nicht laminiert; Blindline: Einzel-BL li-re Blei, Text auf Einzel-BL; leicht bis mittelstark durchgeschlagen, kaum Schäden; Seitenpräparation: Schriftspiegel ca. 305-310x430-435 (444-450) mm (Breite allerdings bis 295 und 322 mm abweichend); 10 Pentagramme; fol. 87r: 11. Tg freihändig; Doppelrastral 25* mm; regelmäßig durchrastriert, ggf. Systeme leergelassen, die obersten 2 Systeme auf jeder Seite ca. 4-6 cm eingerückt.; Tinte (Rastrierung): mittel- bis dunkelbraun, nach hinten zu heller, selber Rotton wie Rastrierung; Tinte (Text): mittel- bis dunkelbraun, nach hinten zu heller, selber Rotton wie Rastrierung; Tinte (Noten): hell- bis mittelrotbraun; Tinte (Illumination): mittelbraun, nach hinten zu heller, selber Rotton wie Rastrierung; Schreiber: Orceau, "late Julius II" (Dean 10); Notation: rautenförmig, starker Strich, unterschiedlich langer Hals, kaum Neigung; Schriftform: ltf, mittleres kall. Niveau; Illumination: üppig verzierte Kadellen mit Tintenzeichnungen, Blattornamentik, Grotesken (mit Tiermotivik), zu Beginn jedes Lesefelds, oben über 2 Systeme in Einrückungen, auf der unteren Seitenhälfte meist nur über 1 System über Rastrierung; Initialen nach Noten eingetragen (nach Einrückungen Notenbeginn immer direkt am Systembeginn, ggf. Kadellen über und zwischen Notentext; unten gleichbleibende Einrückung des Notentextes (auf variierenden Systemen).; Wasserzeichen: Anker im Kreis mit Stern (ähnlich Briquet 478)
11n. Fol. 102v (Nachtrag); Blindline: Einzel-BL li-re Blei, keine Text-BL; Tinte (Text): schwarz; Tinte (Illumination): schwarz; Schreiber: Orceau, "late Julius II" (Dean 10); Notation: rautenförmig, starker Strich, relativ langer Hals, z.T. Note (Kopf und Hals) leicht MUZ geneigt; Schriftform: ltf, mittleres kall. Niveau; Illumination: nicht ausgeführt
Provenance notes Rom: Päpstliche Kapelle

References

Bibliographic reference HaberlV 1888 , p. 19
LlorensS 1960 , p. 90-92
DeanS 1984 , p. 239-240
SherrP 1996 , p. 176-191
PanuzziL 1687 , 028
CeliL 1753 , A044
StoraceP 1813 , A044
SalvatiL 1863 , 044
BriquetF 1907

Index terms

Subject heading Canticles
Antiphons
Motets
Language of text lat
Name Giulio II., Papa (1443-1513) [Other]
Orceau, Johannes (15/16) [Copyist]
Additional institution Cappella Sistina [Event place]

Related resources

External resource Digitalisat [Digitalization]

Related Titles

Items in this source 857001602 Agricola, Alexander: Magnificat - V (5)
  857001603 Prioris, Johannes: Magnificat - V (5)
  857001604 Brumel, Antoine: Magnificat - V (5)
  857001605 Agricola, Alexander: Magnificat - V (5)
  857001606 Prioris, Johannes: Magnificat - V (5)
  857001607 Josquin des Prez: Magnificat - V (5)
  857001608 Josquin des Prez: Magnificat - V (2)
  857001609 Prioris, Johannes: Magnificat - V (5)
  857001610 Anonymus: Magnificat - Excerpts; V (2)
  857001611 Escribano, Juan: Magnificat - V (6)
  857001612 Compère, Loyset: Magnificat - V (3)
  857001613 Brumel, Antoine: Magnificat - V (10)
  857001614 Agricola, Alexander: Magnificat - V (4)
  857001615 Carpentras: Regina coeli laetare - V (4)
  857001616 Févin, Antoine de: Tempus meum est ut revertar - V (4)
  857001617 Anonymus: Rex omnipotens die hodierna - V (4)
  857001618 Mouton, Jean: Lectio actuum apostolorum - V (4)
  857001619 Anonymus: Benedicamus Domino? - V (4)